Unsere Sponsoren


Volksbank

Stadtsparkasse


Jahresrückblick 1999

Grundschule


Als herausragendes Ereignis in der Grundschule ist im vergangenen Schuljahr die Aktion „Gesundes Frühstück“ zu nennen. Auf Initiative der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Knäpper und mit Unterstützung von Frau Himmelstein, AOK Baden-Baden, konnten am 25. Juni 1999 alle Schüler der Grundschule im Hof der Grundschule ein gesundes Frühstück einnehmen.
Jede Klasse bereitete mit einigen Müttern der Klasse einen Teil des Frühstücks zu. Gemeinsam wurden dann im Hof Käse- und Wurstbrote, Müsli, Obstsalat, Früchtequark und Früchte verzehrt, als Getränke standen Milch, Fruchtsäfte und Mineralwasser zur Verfügung.
Bei strahlendem Sonnenschein freuten sich alle Schüler über das gemeinsame Frühstück, den mithelfenden Eltern nochmals ein herzlicher Dank.


Kooperation Kindergarten - Grundschule
Bereits am 4. Februar fand ein ausführlicher Informationsabend für die Eltern der zukünftigen Erstklässler statt, bei welchem die Schulleitung, die Leiterin des Walburga Kindergartens L. Grässer (in Vertretung aller Sandweierer Kindergärten) sowie der für die Kooperation zuständige Lehrer J. Wettstein die Eltern über die geplanten Aktivitäten unterrichteten und ihnen das breite Spektrum grundschulfähiger Kinder aufzeigten.
Nach mehreren Besuchen des Kooperationslehrers in den Monaten Februar und März in den Kindergärten, konnten sich die künftigen Erstklässler Mitte Juni an einem Nachmittag in aller Ruhe in der ganzen Grundschule umsehen, bevor sie dann Anfang Juli – nach den guten Erfahrungen aus dem letzten Jahr - auch wieder an einem richtigen Unterrichtsvormittag, mit z. B. Sport, Musik, Religion... und der großen Pause, teilnehmen durften.
An einem Montag im April schauten sich die Kinder schon einmal gemeinsam mit Herrn Rektor Kappenberger das Rektorat an, um für die bevorstehende Anmeldung Ende April vorbereitet zu sein, welche in diesem Jahr wieder an einem Donnerstagvormittag und dem darauffolgenden Freitagnachmittag mit Erfolg stattgefunden hat.
Am 18.09.99 war es dann endlich soweit. Im Rahmen einer kleinen Feier, bei welcher traditionsgemäß die 2. Klassen aktiv sind, wurden die neuen Erstklässler eingeschult. Im Anschluss daran zogen Schüler, Eltern und Lehrer in die eigenen Klassenzimmer in der Grundschule.
Nachdem jeder einen Platz gefunden hatte und viele Fotos gemacht waren, gingen die Eltern zurück zur Hauptschule, wo die Schüler der Klasse 8 schon mit Kaffee und Kuchen warteten.
Für die Erstklässler, die stolz ihr Klassenzimmer in Besitz nahmen, stand nun eine Unterrichtsstunde auf dem Programm, bevor sie mit neuen Eindrücken und großer Schultüte beladen von ihren Eltern in der Hauptschule dann wieder in Empfang genommen wurden.
Ende des Jahres besuchten diese Erstklässler nun als richtige Schulkinder ihre ehemaligen Kindergärten, um bekannte Kinder und Erzieherinnen zu sehen und zu erzählen, was sie bisher in der Schule erlebt und gelernt hatten.



Hauptschule

Orientierung in Berufsfeldern (O.i.B.)
Für unsere Hauptschüler bildet die rechtzeitige Orientierung in der Berufswelt einen besonderen Schwerpunkt im Profilbereich Arbeit – Wirtschaft – Technik. Die 8. Klasse führte diese Bildungsmaßnahme wieder in Zusammenarbeit mit den Lehrern, dem Arbeitsamt und den Ausbildungsbetrieben durch.
Nachdem schon im Unterricht Fähigkeiten und Neigungen der Schüler analysiert und mit den Anforderungen und Tätigkeiten gewünschter Berufe verglichen worden waren, fanden mehrere Betriebserkundungen in unterschiedlichen Bereichen statt, die erste Einblicke in Abläufe der Arbeitswelt verschafften. Ein Berufsberater vermittelte den Schülern im Unterricht weitere wichtige Informationen, erläuterte bei einem Besuch im Berufsinformationszentrum in Rastatt alle Möglichkeiten zur selbständigen Nutzung verschiedener Medien für die Berufsfindung und führte auch Einzelgespräche mit individueller Beratung.
Auf diese Weise umfassend vorbereitet, wählte sich jeder Schüler einen Betrieb aus, in dem er sein zweiwöchiges Praktikum absolvieren wollte, um seinen Wunschberuf noch besser kennen zu lernen, ihn einmal annährend zu praktizieren. Selbständige Bewerbungen und Vorstellungsgespräche führten bei allen Schülern und Schülerinnen zu einem Praktikumsplatz in Sandweier, Baden-Baden oder Bühl. Schnell wurden deutliche Unterschiede zwischen Arbeitsalltag und Schulalltag festgestellt. Einige Schüler erkannten die Notwendigkeit bei ihrer Berufswahl nach Alternativen zu suchen, andere wurden in ihrem Berufsziel bestätigt oder konnten sogar schon ernsthafte Kontakte für einen künftigen Ausbildungsplatz knüpfen.
Ihren Abschluss fand diese wichtige Bildungsmaßnahme O.i.B. in einer Informationsveranstaltung über Bildungsgänge nach der Hauptschule mit Vertretern weiterführender Schulen und dem Arbeitsamt.
Herzlichen Dank allen Betrieben, die unseren Schülern und Schülerinnen ein Praktikum ermöglicht und damit einen engagierten Beitrag zu deren Berufsfindung geleistet haben.



Schullandheimaufenthalt der Klassen 8 und 9
"Südtiroler Kilometer sind länger"
Am 27. September starteten kurz vor sieben Uhr die 8. und 9. Klasse der Hauptschule Sandweier mit ihren Lehrern K. Peter und E. Droll ins Landschulheim nach Südtirol.
Die Fahrt ging über Stuttgart, München, Brenner und Brixen nach Lüsen.
Kurz vor Lüsen sind einige Schüler ausgestiegen, um den Rest des Weges zu wandern. Dabei stellte sich heraus, dass die auf den Wegweiser angegebenen 5 km in Wirklichkeit 9 km waren (1 Südtiroler km = 1800 m).
Am 1. Tag machten die Schüler bei Regenwetter einen Erkundungsgang durch den Ort Lüsen. Mittwochs vormittags ging es nach Brixen in die Altstadt und auf den Markt. Nachmittags wanderten sie zum Kloster Neustift. Am nächsten Tag war der große Trip nach Venedig. Dort besichtigten sie unter anderem den Markusplatz, die Rialto-Brücke sowie die Seufzer-Brücke. Am Tag darauf war Aufräumen angesagt. Nach dem Mittagessen fand eine Dorfrallye statt, bei der die Schüler ein Quiz über das Dorf Lüsen lösen mussten. Am Samstag wurde das Archäologische Museum in Bozen besichtigt, in dem sich unter anderem der Mann aus dem Eis (Ötzi) befindet. Anschließend fuhren sie mit dem Bus zum Kalterer See. Nach dem Tretboot fahren badeten auch einige Schüler im See. Das Erzbergwerk „Schneeberg“ besuchten die beiden Klassen am Sonntag. Am Nachmittag wanderte man durch die beeindruckende Schlucht der Gilfenklamm. Der Tag danach wurde der schönste des Aufenthalts für einige Schüler. Es war Ausschlafen angesagt mit Brunch von 10 - 12 Uhr. Danach hatten die Schüler Zeit, sich für den Bunten Abend vorzubereiten. Das Showprogramm dauerte über eine Stunde und machte allen viel Spaß. Am nächsten Tag fuhren sie mit dem Bus an den Gardasee zur Halbinsel Sirmione. Dort besichtigten sie eine Burg. Alle machten eine Bootsrundfahrt und einige gingen im See baden. Am vorletzten Tag stand eine Dolomitenrundfahrt auf dem Programm. Über Cortina d`Ampezzo erreichte man den Falzeregopass, von dort ging es mit der Seilbahn auf den Lagazuoi.
Die Heimfahrt am Donnerstag führte über den Vinschgau, vorbei am Reschenpass , durchs Allgäu und endete mit einem Stau von Stuttgart bis Karlsruhe.
Ein Wermutstropfen fiel auf das Ende des abwechslungsreichen Schulheimaufenthaltes: Am Freitag musste man schon wieder in die Schule...

Von Stepanie Barutzky, Mathias Herrmann, Rudi Timler

Schulsport 1999

Während in diesen Tagen die 13. Handball-Stadtmeisterschaften durch die Hauptschule Sandweier veranstaltet werden, können die Schüler der Grund- und Hauptschule wiederum auf ein sehr aktives Sportjahr ‘99 zurückblicken:
Highlights in diesem Jahr dürfte die Schlauchboot-Abschlusstour der Klasse 9 auf dem hochwasser­führenden Hochrhein, sowie im Rahmen der Projekttage der dreitägige Inliner-Kurs (u.a. in der Inlinerhalle in Baden - Oos) für die jüngeren Schüler gewesen sein.

Zu den inzwischen schon obligatorischen Sportaktionen des Schuljahres gehörten das diesmal sehr spannende 20 km Radrennen (im Rahmen des Sportabzeichens), mit den Top-Fahrer/innen:
Jungen: 1. Phil Kaiser, 2. Ferdinand Braun, 3. Peter Schwab
Mädchen: 1. Melanie Peter, 2. Eva-M. Zwingelstein, 3. Bettina Schmidt

Der Wintersporttag an der Schwarzwaldhochstraße, mit Ski- oder Schlittschuhläufern/innen bzw. der Rodelabfahrt vom Seibelseckle nach Hinterlangenbach war bei viel Schnee und Sonne eben­falls eine willkommene aktive Abwechslung im Schulalltag.

Daneben sorgten wiederum viele Meisterschaften und die Wettbewerbe “Jugend trainiert für Olympia” für viel Spannung und Dramatik in vier Kernsportarten unserer Schule:
Leichtathletik: Im Rahmen der LA-Stadtmeisterschaften konnten die Grundschüler aus Sand­weier einige tolle Ergebnisse erzielen. Auch wenn es diesmal zu keinem Pokal reichte, zeigte sich die engagierte Arbeit der Sportlehrkräfte Häfele und Wettstein mit einem guten Gesamtergebnis.
Bei den Hauptschülern/innen gab es gegen die Dominanz der städtischen Gymnasien überragende Leistungen der Sandweierer Top-Athleten. Neben vielen Medaillenplatzierungen konnte man sich sogar viermal den Titel des Stadtmeisters ‘99 abholen. Dabei gab es beim 1000m-Lauf der Jungs mit Tobias Peter und Phil Kaiser sogar einen Doppelsieger! Gleich zweimal gewann Eva-Maria Zwin­gelstein über 50m und 800m die Konkurrenz und mit Galina Plis ging die Wertung im Kugelstoß der Mädchen II ebenfalls nach Sandweier.
Rund 70% aller Mädchen und Jungen der Klassen 3-9 konnten sich im Juli bei den Leichtathletik-Bundesjugendspielen im B.-Badener Aumattstadion eine Sieger- oder Ehrenurkunde erkämpfen - auch das eine hervorragende Quote. Dabei durften sich die Schulbesten Melanie Peter und Rudi Timler besonders freuen!
Badminton: In diesem Wettbewerb zahlte sich eine über Jahre kontinuierliche Teilnahme an den verschiedenen Turniere aus. Obwohl keine Vereinsspieler/innen zur Verfügung stehen und die ge­samte Vorbereitung dieser Sportart mit wenigen Stunden aus dem Sportunterricht erfolgen muss, konnte man beim Oberschulamtsfinale in beiden gemeldeten Altersgruppen jeweils einen hervorra­genden 2.Platz belegen! Mit Beendigung ihrer Schulzeit stehen leider die langjährigen “Badminton-Cracks” Tobias Peter, David Waldvogel, Dominik Klumpp und Melanie Villinger leider nicht mehr zur Verfügung - Schade!
Handball: Im März veranstaltete die GHS Sandweier und der Unterstützung durch Hand­ball-Bezirk und den TV Sandweier erstmals auf Schulamtsebene ein Grundschulturnier, das mit 19 Teams recht vollgepackt war. 3 Stunden abwechslungsreiche Spiele und viel Spaß durften dabei auch 3 Mannschaften aus der Grundschule Sandweier erleben.
Qualifiziert durch die ebenfalls von der Schule Sandweier getragenen Stadtmeisterschaften in Baden-Baden, spielten zwei Jungenmannschaften um den Sieger im Oberschulamtsfinale ‘99. Dabei erzielten die Jungs der Jahrgänge 84/85 und 86/87 jeweils den zweiten Platz in ihrem Wettbewerb und verpassten so die Landesfinale denkbar knapp. Dennoch ein tolles Ergebnis zu dem vor allen Dingen viele “Nicht-Handballer” beitragen konnten.
Fußball: In den gleichen Altersklassen taten die Fußballer der Hauptschule Sandweier ihren Wettbewerb an. Nach überzeugendem Sieg in Haueneberstein qualifizierten sich die älteren Jungs (84) für die Endrunde in Gernsbach, wobei man sich erst nach hartem Kampf den Gastgebern beugen musste und das Schulamtsfinale knapp verpasste. Einmal mehr Tobias Peter, Dominik Klumpp oder Sergei Obert gehörten dabei zu den Leistungsträgern.
Die jüngere Mannschaft (86 und jünger) trat in einem Heimturnier in Sandweier an. Mit 3:0 gegen die Karl­schule Rastatt noch gut im Rennen, mussten sich Thorsten Peter & Co. dann unglücklich mit 0:1 dem späteren Sieger Wintersdorf geschlagen geben.
Erfreuliches Fazit eines prall gefüllten Sportjahres 1999 dürfte neben den Veranstaltungen selbst si­cherlich die Tatsache sein, dass in allen Sportarten gerade auch unsere Aus- und Übersiedler aus Russland, wie auch die ausländischen Fahrschüler aus Baden - Oos, in ihren Mannschaften für die Sandweierer Schule ihr Engagement mit einbrachten...




Ereignisse im Jahresverlauf

November 1998
In Zusammenarbeit mit dem Beauftragten für Suchtprophylaxe der Stadt, Herrn Steffen Miller, führen die Schüler der Klassen 4a und 4b ein Projekt durch, das von der Lehramtsanwärterin Frau Köhl geleitet wird.
Die Leitung des Projektes für Jungen am Mittwochnachmittag wechselt: Herr Bernd Abendschein löst Herrn Steffen Miller ab, der ein ähnliches Projekt an der Schule in Haueneberstein starten wird.
Der neue Elternbeirat konstituiert sich; neue Vorsitzende wird Frau Gabriele Knäpper, stellvertretende Vorsitzende Frau Christiane Stüber und Schriftführerin Frau Christiane Meyer.
Zur Schülersprecherin wir Merita Zena aus der Klasse 9 gewählt. Verbindungslehrerin wie schon viele Jahre zuvor wird Frau Karin Peter.
Die Klasse 3b besucht die Ausstellung "Steine im Fluss" im Naturkundemuseum in Karlsruhe; die anfallenden Kosten sponsert die Fa. Kühl.
Am 25.11.99 findet der Pädagogische Tag statt, an dem sich das Kollegium der sehr intensiv mit der Leistungskontrolle, Leistungsermittlung und Leistungsbewertung befasst.
Die Klassen 4a und 4b empfangen die französischen Partner aus Beinheim im Elsass.

Dezember 1998
Wie jedes Jahr stimmen sich die Schüler der Grundschule auf die vorweihnachtliche Zeit ein, indem sie sich jeden Montag nach den Adventssonntagen zu einer kurzen Adventsbesinnung versammeln.
Am 9. und 10. 12. nehmen Schüler der HS an den Handballstadtmeisterschaften statt, die von Frau Fay und Herrn Manz organisiert und betreut werden.
Beim Oberschulamtsfinale in Heidelberg in der Sportart Badminton erreichen zwei Gruppen mit dem Betreuer Arnold Manz jeweils zweite Plätze.
Die Klasse 6 unternimmt mit ihrem Biologielehrer Kappenberger ihre zweite Waldexkursion. Diese Veranstaltung ist nur möglich aufgrund des Sponsoring der Volksbank Baden-Baden; die Fahrtkosten trägt dankenswerter Weise die Stadt.

Januar
Viele Klassen der Grundschule besuchen das Weihnachtsmärchen des Theaters Baden-Baden.
Die Schüler beginnen mit ihren Arbeiten für den Malwettbewerb der Volksbank.
Im Rahmen eines Programms zur Gewaltprävention kommt Herr Maron von der Jugendabteilung der Polizei für je eine Doppelstunde in die Klassen 6, 7, 8 und 9.
Der Schuldekan Herr Wisser und die Beauftragte für den katholischen Religionsunterricht Frau Grindler besuchen die Schule.
Frau Lehramtsanwärterin Heidrun Köhl beendet ihr Referendariat an der Schule.

Februar
Am 2. 2. findet die Einweihungsfeier für den lang ersehnten Schulanbau statt.
Am 10.2. unternehmen die Schüler der Hauptschule eine Wintersporttag am Seibl`s Eckle bei einem traumhaften, wunderschönen Winterwetter.
Am letzten Tag vor den Fastnachtsferien stürmen auch in diesem Jahr die Narren Rathaus und Schule, um die Macht zu übernehmen und die armen Schüler von ihrem schweren Los zu befreien.

März
Die Klasse 5 besucht zusammen mit der Klassenlehrerin Frau Bayer das Sandkorntheater in Karlsruhe. Die Schüler und das Kollegium der Hauptschule beteiligen sich an der diesjährigen Waldputzaktion, die allerdings aufgrund des schlechten Wetters um eine Woche verlegt wurde. Die Schüler der 8. Klasse sind für zwei Wochen in ihrem jeweiligen Berufspraktikum, dem zentralen Baustein im Rahmen des Unterrichts zur Orientierung in den Berufsfeldern.
Am 3.3. ermittelt die Jury die Gewinner beim diesjährigen Malwettbewerb der Volksbank.
Am 8.3. findet auf Anregung der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Knäpper eine Aktion der Verkehrspolizei vor der Grundschule statt.
Am Samstag, 20. 3., wird im Rahmen eines Tages der Offenen Tür der Anbau und die ebenfalls teilweise umgestaltete Hauptschule der interessierten Bürgerschaft präsentiert.
Am 26.3. überreichen Herr Ortsvorsteher Hofmann und Frau Konrektorin Lang-Nold in der Aula die Preise beim diesjährigen Malwettbewerbs.

April
Am 14.4. beteiligen sich Schüler aus den Klassen 7, 8 und 9 an einem Fußballturnier in Haueneberstein. Die künftigen Erstklässler kommen zu einem Schnupperbesuch in die Schule; Ende des Monats finden dann auch die Schulanmeldungen statt.
Am 23.4. besuchen die Schüler der Klasse 4a und 4b die Partnerklassen im elsässischen Beinheim. Die Klasse 6 besucht zum dritten Mal, nun im Frühling, das Waldklassenzimmer der Stadt Baden-Baden. Mit einem Schulgottesdienst in der Pfarrkirche St. Katharina endet der Monat April.

Mai
Die Schülerjahrgänge 86 - 84 beteiligen sich im Rahmen von "Jugend trainiert für Olympia" an Fußballwettbewerben in Gernsbach. Die Klasse 4a verbringen einen mehrtägigen Schullandheimaufenthalt in der Jugendherberge Forbach unter der Leitung von Klassenlehrer Herrn Häfele und Lehramtsanwärterin Frau Hartl-Wehrle.
In der Zeit vom 19. bis 21. 5. finden die diesjährigen Projekttage statt. Trotz einiger organisatorischer Probleme nahmen die Schüler die Angebote sehr gerne an. In diesem Jahr beteiligten sich erstmals auch dankenswerter Weise Eltern mit sehr attraktiven Angeboten an der Ausgestaltung dieser beliebten Tage.

Juni
Die Schüler der Klasse 4b verbringen zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Gebhard einen mehrtägigen Schullandheimaufenthalt in der Jugendherberge in Villingen.
Für die Schüler der vierten Klassen beginnt nun auch die Fahrradausbildung in der Jugendverkehrsschule Lichtental. Für die Schüler der 9. Klasse beginnen die Abschlussprüfungen. Am 22.6. besuchen die Schüler der Klassen 6 und 7 eine von der Stadt gesponserte Multivisionsschau zum Thema "Wasser", die von Greenpeace gezeigt wird.
Am Freitag, 26.6. wird die Aktion "Gesundes Frühstück" in der Grundschule durchgeführt. Diese Aktion von der Vorsitzenden des Elternbeirats Frau Gabriele Knäpper initiiert und zusammen mit Frau Konrektorin Lang-Nold und mit der Hilfe vieler Eltern bei schönstem Wetter durchgeführt. Informationen und konkrete Anleitungen steuerte die Ernährungsberaterin der AOK Frau Himmelstein bei.
An zwei Schultagen im Juni war die Schulzahnärztin Frau Dr. Basedow in der Schule, um die Zähne der Schüler zu inspizieren und entsprechende Ratschläge zu erteilen.

Juli
Im Rahmen der Kooperation mit den Kindergärten organisierte Herr Wettstein ein jeweils eintägiges Schnupperpraktikum für die künftigen Erstklässler, die dieses neue Angebot mit großem Ernst und Freude annahmen.
Am 8.7. fanden die Bundesjugendspiele in Leichtathletik für die Klassen 3 bis 9 im Aumatt-Stadion statt. Viele Klassen unternehmen in diesem Monat ihre jährlichen Klassenausflüge.
Die Fahrradausbildung endet nach einer Übung im realen Straßenverkehr Sandweiers mit den Prüfungen.
Eine Auswahl von Grundschülern beteiligt sich am 14.7. unter der Betreuung von Herrn Häfele an den Grundschul-Stadtmeisterschaften.
Am 15.07. findet ein Theatertag für die Grundschule statt, in dem eine von der Stadt gesponserte Theaterbühne Umweltthemen kindgerecht und spielerisch aufbereitet.
Die Klassen 3a und 3b besuchen unter der Leitung der Klassenlehrerinnen Frau Stiepak und Frau F. Schneider die Landesgartenschau in Weil am Rhein.
Am 26.7. erhalten in der Schule Haueneberstein unsere besten Teilnehmer der Fahrradprüfung Preise aus der Hand von Herrn Bürgermeister Liebenstein .
Der abschließende Schulgottesdienst wird in der Autobahnkirche am 27.7. gefeiert.
Am gleichen Tag werden die Sieger- und Ehrenurkunden an die erfolgreichen Sportler der Bundesjugendspiele ausgehändigt.
Am 23.7. findet die offizielle Entlassfeier für die 25 Schüler der Abschlussklasse von Herrn Klassenlehrer Pfau statt. Bis auf einen Schüler haben alle die Hauptschulabschlussprüfung erfolgreich bestanden.
Im Rahmen einer internen Dienstbesprechung wird die katholische Religionslehrerin Frau Elisabeth Schuster in Anwesenheit von Herrn Schuldekan Wisser und Herrn Pfarrer Vornberger in den verdienten Ruhestand verabschiedet.
Die Lehramtsanwärterinnen Frau Silke Kleinbub und Frau Inka Schneider verlassen nach erfolgreich bestandener zweiten Staatsprüfung ihre Ausbildungsschule und nehmen nach den Sommerferien ihren Dienst an anderen Schulen auf.

August
Die Ferienzeit wird vom Hochbauamt genutzt, um eine gründliche Sanierung des Sichtbetons am Hauptschulgebäude durchzuführen und einen neuen Anstrich an der Außenwand und den Fenstern auftragen zu lassen. Auch das Gartengelände rund um die Schule ist zwischenzeitlich fertig gestaltet worden. Die Sanierung der Baumumfassungen im Hauptschulhof muss hingegen aus Kostengründen nochmals verschoben werden.

September
Im neuen Schuljahr startet die Schule mit 13 Klassen mit insgesamt 280 Schüler. In den neu gebildeten Klassen 1a und 1b sitzen jeweils 21 Kinder. In der 5. Klasse befinden sich 20 Schüler, von denen 10 Schüler im Rahmen des Klassenausgleichs mit den anderen Hauptschulen aus dem Bereich der Weststadt kommen. Die beiden Lehramtsanwärter Frau Sabine Hartl-Wehrle und Herr Martin Kovar, schon seit Februar an der Schule, nehmen ihren eigenverantwortlichen Unterricht auf. Neu in das Kollegium kommt Frau Angela Ziegler-Schwarz, die acht Stunden katholischen Religionsunterricht an der Schule übernimmt.
Das Projekt für Jungen am Mittwochnachmittag kann fortgesetzt werden und auch in diesem Jahr gibt es besondere Fördermaßnahmen im Bereich der Grundschule und mit dem Projekt LIPSA ( Lern-, Interessen-, Persönlichkeitsentwickelnde Schüler-Angebote), das nun in der Klasse 6 im zweiten Jahr stattfindet und in der Klasse 5 beginnt, ist auch eine gute Chance für den Beginn in der Hauptschule gegeben.
Am 18.9. findet unter der Leitung von Frau Konrektorin Lang-Nold die Einschulungsfeier für die beiden ersten Klassen statt.
Die Schüler der jetzigen Klasse 6 besuchen zusammen mit ihrem Biologielehrer Herrn Kühn das Waldklassenzimmer.
Am 27. 9. starten die Schüler der Klassen 8 und 9 unter der Leitung von Herrn Droll und Frau Peter zu einem zweiwöchigen Schullandheimaufenthalt nach Lüsen in Südtirol.

Oktober
Am 8.10. kehren die Acht- und Neuntklässler zusammen mit ihren Klassenlehrern aus dem Schullandheim zurück. Die Klasse 2a mit Frau Lang-Nold und die Klasse 2b mit Frau Gebhard besuchen das Waldklassenzimmer. Die ersten Klassenpflegschaftssitzungen finden statt und am 19.10. konstituiert sich der neue Elternbeirat. Zur Vorsitzenden wird erneut Frau Gabriele Knäpper gewählt. Stellvertretende Vorsitzende wird Frau Claudia Ebert-Groth und Schriftführerin erneut Frau Christiane Meyer.
Zum neuer Schülersprecher wird Phil Kaiser aus Kl. 9 gewählt; Verbindungslehrerin wird erneut und bewährt Frau Karin Peter.
Am 21.10. beteiligen sich die Klassen 6, 7 und 8 an einem Aktionstag im Rahmen der erlebnispädagogischen Woche in Zusammenarbeit mit dem Jugendtreff Sandweier und dem Beauftragten für Suchprophylaxe Herrn Steffen Miller.


Dank
Herzlich danken möchte ich allen, die auch in diesem Jahr die Arbeit der Schule unterstützend begleitet haben.
Dank gilt insbesondere auch all den Menschen, Gremien und Institutionen vor Ort und in der Stadt, die mitgewirkt haben, unseren Anbau nun Wirklichkeit werden zu lassen. Angesicht der nicht einfachen ökonomischen Rahmenbedingungen ein sehr positives Zeichen für die Zukunft unserer Gesellschaft, die schulischer Erziehung und Bildung einen solchen auch sichtbaren Stellenwert einräumt.
Herzlich danke ich auch dem Vorstand und den Mitgliedern des Fördervereins, dem Elternbeirats und allen, die uns auch in diesem Jahr sehr hilfreich und mit großer Unterstützung zur Seite standen.

Heinz Kappenberger, Rektor


Inhalt | Aktuell | Schule | Leitung | Kollegium | Gremien
Schüler | Angebote | Termine | Kernzeitenbetreuung | Schulpartnerschaft | Hilfe
Förderverein | Sandweier | Schulen BB | Links | Gästebuch