Unsere Sponsoren


Volksbank

Stadtsparkasse


Jahresrückblick 1996


Schulsport-Jahresrückblick 1996

Drei Unterrichtsstunden Sport weist der Lehrplan für die Grund-und Hauptschulen in Baden-Württemberg für ihre Schüler aus. Zusätzliche Arbeitsgemeinschaften wurden in den letzten Jahren durch die Finanznöte des Kultusministeriums so ziemlich alle gestrichen. Was dennoch an Schulsportlichen Aktivitäten an unserer Schule läuft, verdient absolute Anerkennung für alle beteiligten Schüler und betreuende Lehrer...


1. Hallenhandball

Bei den inzwischen Baden-Badener Handball-Stadtmeisterschaften beteiligt sich die Hauptschule nicht nur mit 4-5 Mannschaften am Turnier, sondern organisiert nun schon seit 10 Jahren als kleine Schule diese Veranstaltung mit ca. 350 Schüler/innen. Das dabei immer wieder beachtliche Platzierungen herauskommen, ist erfreulich.
Ein wesentlicher Baustein im Schulsportwettbewerb ist die Einrichtung "Jugend trainiert für Olympia", die bundesweit stattfindet und (soweit noch Mittel vorhanden!) jeweils mit einem Bundesfinale in Berlin endet. Soweit reicht es für Sandweier zwar wohl nie, aber die Erfolge der kleinen Schule können sich sehen lassen.
So starteten 1996 zwei Teams in diesem Wettbewerb: Die Älteren (Jahrgang 1981 und jünger) spielten ihre Vorrunde in Bietigheim, wo sie nach guten Spielen (7:0 gegen Haueneberstein, 4:5 gegen Forbach und 6:9 gegen Bietigheim) einen 3. Platz errichten. Sascha Liebich im Tor war dabei wohl der auffälligste Spieler. Erfolgreicher waren die jüngeren Spieler des Jahrgangs 83. Nach nur einem Vorrundenspiel gegen Haueneberstein erreichte man gleich das Oberschulamtsfinale der Hauptschulen. In Karlsruhe-Linkenheim spielten die Jungs um die beste Spielerin Melanie Villinger sehr engagiert und hätte fast die nächste Ebene auch noch erreicht. Unglücklich kam das Team aber nach 6:8 gegen Linkenheim und 7:6 gegen Malsch auf Rang zwei. Kompliment für diese großartigen Leistungen. Die Teilnahme am "Schulaktionstag", das Vierländerturnier in der Europahalle Karlsruhe, rundete mit der Demonstration der besten Nationalmannschaften Europas den Handballblock ab.


2. Fußball

Das schönste Turnier des Jahres steigt alljährlich beim Treffen der Grundschulen in Hügelsheim. Inzwischen 32 Schulen des Schulamtsbezirkes spielen dort Anfang Mai ihre Sieger und Plazierten aus. Nach etwas mageren Jahren schickten die Sandweierer mal wieder eine tolle Truppe ins Rennen. Angetrieben vom unermüdlichen Daniel Westermann, spielte man sich unter die zehn besten Schulen. Die nächste Schulmannschaft des Wettkampfs IV (1983) spielte ihre Vorrunde in Sandweier und kam schließlich nach 0:5 gegen Haueneberstein und 6:0 gegen Lichtental auf Platz 2.
Die Jungen des WK III (1981) verpaßten ebenfalls nur knapp die nächste Runde. 0:1 gegen Kuppen­heim und 1:1 gegen Haueneberstein hießen die Resultate einer starken Mannschaft um Christopher Kaufmann, Alexej Kil und Rafael Berger.


3.Badminton

Eine relativ junge Sportart im schulsportlichen Katalog stellt Badminton dar. Um so erstaunlicher, was bereits nach zwei Jahren und lediglich einigen Sportstunden im Jahr, an Spielfreude und tollen Ergebnissen hervorkommt. Dabei sind auch die Mädchen in den gemischten Mannschaften im Einsatz und stellen ihre Gegner im "Mixed" oft vor unlösbare Probleme. Da auf regionaler Ebene die Konkurrenz recht gering ist, qualifizierten sich alle Teams gleich für die Oberschulamtsfinale in Walldorf und Bad-Herrenalb, wo man gegen die großen Gymnasien und Badminton-Hochburgen logischerweise einen schweren Stand hatte. Viele Vereinsspieler zeigten bei dieser Veranstaltung, wie schnell Badminton sein kann. Gymnasium Rheinstetten und die Realschule Mosbach lauteten die Gegner für unsere jüngsten Spieler/innen Klumpp, Schäfer, David und Rebecca England, Villinger und Münster. Mit jeweils 1:6 unterlag man zwar, hatte aber viele gute Szenen.
Die Mannschaft des WK III verlor ebenfalls gegen die Realschule Calmbach. Hier zeigten aber Alexandra Straub und Phil Kaiser bzw. Chris Kaufmann, daß sie durchaus mithalten können. Mit 7:0 gewannen dann aber die Jungs im WK IV ihre Vorrunde gegen die Stulz-Schrieversche Schule und zogen dadurch in das Landesfinale in die Europahalle Karlsruhe ein. Hierbei war sicher der grandiose Eindruck einer sportlichen Großveranstaltung ebenso interessant wie die Spiele selbst. Ein 8. Platz unter den besten Schulen Baden-Württembergs sollte für unsere "Zwerg-Schule" Ansporn genug sein, weiterhin am Badminton-Ball zu bleiben! Kompliment an D. Waldvogel, T. Peter, D. Riedenger, C. Fischer und P. Kaiser.


4. Basketball

Nachdem die Baketballanlage im Schulhof immer wieder zum Spiel auch in der Freizeit einlädt, war es selbstverständlich, eine Mannschaft für die Stadtmeisterschaften ins Rennen zu schicken. Dabei mußten die Spieler um Mevlüt Ötztürk und Michael Neumann zwar viel Lehrgeld bezahlen, hatten aber dennoch ihren Spaß bei vielen Begegnungen gegen die städtischen Gymnasien.


5. Leichtathletik

Höhepunkt der Leichtathletik im Schulsport stellen die Bundesjugendspiele im Sommer dar. Nach einer wetterbedingten Verschiebung konnten man kurz vor den Sommerferien eine bis dahin einma­lige Leistungsbilanz bewundern: Von den teilnehmenden 161 Schüler/innen der Klassen 3-9 erreich­ten 81% eine Urkunde: 86 Sieger- und 45 Ehrenurkunden! Die Schul-Bestenliste sah auf den ersten Plätzen folgende Athleten vorne: 3.Platz - Nadeschda Weber (3.Klasse) und Alexej Kil (7), 2. Platz - Melanie Villinger (6) und Michael Neumann (9), Schulbeste auf Rang 1 - Dimitri Riedenger und Re­becca England (6.)
Bei den Stadtmeisterschaften der Baden-Badener Schulen gehörten diese Topathleten dann natürlich wieder zu den Besten. So gewann die Grundschule Sandweier von den 24 Titeln gleich 6 Meisterschaften: Der überragende Sven Beck war dabei in drei Disziplinen vorne (50m Lauf, 800m, Weitsprung). Daneben siegten Michaela Mlisic (50m), Melanie Weingärtner und Johannes Peter (Ballwurf). Beim Vergleich der weiterführenden Schulen fehlten einige Sportler durch den Schullandheimaufenthalt. Dennoch konnten durch Phil Kaiser (1000m), Melanie Villinger (Ballwurf), Vera Lauther (Kugelstoßen) und Rebecca England (Hochsprung) tolle Ergebnisse erzielt werden, was bei einer Wettkampfgruppe gar zum Pokalgewinn der Hauptschulen führte.
Fest zum SportJahreskalender gehört auch die Abnahme des Leichtathletik-Sportabzeichens. In diesem Zusammenhang startet alljährlich das beliebte Schul-Radrennen über 20 km. Auf einem neuen Rundkurs wurden 1996 Rekordzeiten hingelegt. Die Erstplazierten: S .Liebich, P. Kaiser, M. Böhnert,- sowie bei den Mädchen- J. Korzineck, R. England und V. Lauther.
Am 09.Mai 96 beteiligten sich 16 Schüler/innen am Internationalen Staffellauf aus Anlaß des 40. Jahrestages der Deutsch-Französischen Gesellschaft und liefen von den 12 teilnehmenden B.-Badner Schulen als 6. über die Ziellinie.


6.Wintersporttag

Ein "goldenes Händchen" bei der Terminierung des Wintersporttages hatten die Sportlehrkräfte kurz vor den Faschingsferien. Spontan nutzte man die Wetterlage zu einem Bilderbuchtag an der Schwarzwaldhochstraße. Rodeln im Hundseckgebiet und Schlittschuhlaufen auf der Natureisbahn Wiedenfelsen waren schon Vergnügen pur. Die einstündige Talwanderung zum Busparkplatz geriet schließlich zum Tagesabschluß noch zum Höhepunkt: Über Nacht ca. 30 cm Neuschnee, ließ die Wanderstrecke unter stahlblauem Himmel zum bleibenden Erlebnis der Schüler werden, auch wenn einige Schneewanderer im hüfthohen Schnee oft nicht mehr weiter wollten...!


Schullandheimaufenthalt in Südtirol

Vom 23. September bis 2. Oktober dieses Jahres führten die Klassen 8 und 9 der hiesigen Hauptschule unter der Leitung ihrer Klassenlehrer Frau Bayer und Herrn Kühn ihren gemeinsamen Schullandheimaufenthalt in Südtirol durch. Neben Wanderungen durch die schöne Südtiroler Bergwelt wurden auch Ausflüge in die Domstadt Brixen und ins Kloster Neustift, nach Sterzing, in die Gilfenklamm - der einzigen Schlucht der Welt, die sich durch weißen Marmor zieht - sowie in die Dolomiten unternommen. Als Höhepunkt galt sicherlich ein Abstecher nach Venedig. Auf dem Programm standen aber nicht nur Besichtigungsfahrten, sondern auch Begegnungen mit Geographie, Geschichte, Kultur und Brauchtum des Landes.


Erweitertes Bildungs-Angebot (E B A) an der Hauptschule Sandweier.

Obwohl Mittel und EBA-Stunden in den letzten Jahren fast auf "Null" zurückgefahren werden, bietet die Hauptschule ihren Schülern auch weiterhin einige Projekte mit dem vielversprechenden Titel: "Schüler unterwegs", was in der modernen Pädagogik inzwischen auch als Erlebnispädagogik einen bedeutenden Stellenwert erhalten hat.


"Mit dem Fahrrad und Zelt durch das benachbarte Elsass"

hieß das erste Projekt vom 20. - 22. Juni diesen Jahres, daß 13 Schüler/innen der Klassen 7 und 8 nutzten, um drei Tage lang nur mit den Habseligkeiten auf dem Gepäckträger ihre "Outdoor-Erfahrungen" zu machen. Diese ließen sich zu Beginn der Tour recht sonnig und vielversprechend an. So errichte man als erste Tagesetappe einen herrlich gelegenen Campingplatz im Bärental, Nähe Niederbronn, wo baden und grillen den Tageshöhepunkt bildeten. Damit waren dann allerdings auch leider die Schönwettereinheiten aufgebraucht! Im Dauerregen Zeltabbau und Fortsetzung der Tour bis nach Straßbourg, wo man aufgrund guter Bekanntschaften der Tourleitung in Vorgarten und Garage ein trockenes Plätzchen für die Teilnehmer fand. Auch die Heimfahrt am Rhein entlang war immer wieder mit unfreiwilligen Duchsen gewürzt, was aber augenscheinlich keinem der Teilnehmer die Laune verdarb und dennoch so manche lustigen Pausen ermöglichte. Heidi Fay und Arnold Manz konnten am Ziel als erfahrene Organisatioren der EBA-Maßnahmen nur ein dickes Kompliment für eine tolle Radtruppe aussprechen!


"Mit dem Kajak auf dem Wasser"

lautete das zweite Projekt, das die Neuntklässler dank der Unterstützung der Kanuabteilung des Skiclubs Baden-Baden vom 3. bis 5. Juli in das Schwabenland führte: Als Basislager wurde Künzelsau mit einem netten Campingplatz gesucht und gefunden. Direkt an der Kocher konnte man von den Zelten das Gewässer sehen und bald auch testen, was zu einigen unfreiwilligen Wassererfahrungen führte. Die folgenden Tage steigerten die Bootsführer natürlich die Ansprüche: Kleine Stromschnellen, Hindernisse und Rutschwehre ließen sicherlich doch öfters einmal den Puls auch bei wassererfahrenen Paddlern hochschnellen, besonders bei der Abschlußfahrt auf der etwas anspruchsvolleren Jagst. Ein Lob auch hier für die Abgangsklasse, die in ihrer knappen Freizeit die Küchenchefs unterstützten und dennoch Zeit für allerlei sportliche Betätigung fand.


Lerne die Sprache des Nachbarn

Wie in jedem Jahr bestand der Französisch-Unterricht in den Klassen 3 und 4 nicht nur aus der spielerischen Einführung in die fremde Sprache. Es fanden auch wieder etliche Begegnungen mit den verschiedenen Partnerklassen aus Beinheim in den Schulen und Familien östlich und westlich des Rheins statt.
Außerdem wurden gemeinsame Ausflüge nach Straßburg, zur Burg Fleckenstein im Elsass, nach Baden-Baden, zum Merkur und zum Schloß Favorite unternommen und somit Einblick in den weiteren Lebensraum der jeweiligen Kinder gewonnen.
Sehr erfreulich ist, daß sich auch einige private Freundschaften entwickeln konnten, aus denen zum Beispiel gegenseitige Geburtstagseinladungen oder gemeinsam verbrachte Ferientage hervorgingen.
Obwohl die Anzahl von drei Stunden wöchentlichem Französisch-Unterricht seit Beginn des Schuljahres 1995/96 auf zwei Stunden reduziert wurde, wird die langjährige Partnerschaft zur Ecole Primaire in Beinheim in gleichem Maße weitergeführt wie bisher. Zur Planung der Begegnungen und Aktionen trafen sich schon om Oktober wie jedes Jahr die beteiligten Beinheimer und Sandweierer Lehrkräfte, die alle den Kindern diese Chance weiterhin bieten wollen.
Im Namen aller Sandweierer Dritt- und Viertkläßler wiederum ein herzliches Dankeschön an den Elternbeirat für die Unterstützung dieses Projektes.


Kooperation Kindergarten - Grundschule

Bereits im Januar fand ein Informationsabend für die Eltern der zukünftigen Erstkläßler statt, bei welchem die Schulleitung, Erzieherinnen der Kindergärten und der für die Kooperation zuständige Lehrer Josef Wettstein die Eltern über die geplanten Aktivitäten unterrichteten und ihnen das breite Spektrum grundschulfähigen Kinder aufzeigten.
Nach mehreren Besuchen des Kooperationslehrers in den Kindergärten, konnten sich die künftigen Erstkläßler an einem Nachmittag in aller Ruhe in der ganzen Grundschule umsehen, bevor sie dann auch an einer richtigen Unterrichtsstunde teilnehmen durften.
Im April schauten sich die Kinder schon einmal das Rektoratszimmer und den Schulleiter an, um für die bevorstehende Anmeldung vorbereitet zu sein.
Die Großen aus den Kindergärten waren auch dabei, als das Galli Theater aus Freiburg und als der Puppenspieler Oskar bei uns an der Schule waren.
Am 14.09.96 war es dann endlich soweit. Im Rahmen einer kleinen Feier, bei welcher traditionsgemäß neben dem Chor auch die 2. Klassen aktiv sind, wurden die neuen Erstkläßler eingeschult.
Die 8. Klasse mit ihrer Klassenlehrerin E. Bayer sorgte für die Bewirtung der Eltern, als die Erstkläßler stolz ihr Klassenzimmer in Besitz nahmen.
Im November zogen sie dann als richtige Schulkinder in ihre ehemaligen Kindergärten, um bekannte Kinder und Erzieherinnen zu besuchen und zu erzählen, was sie bisher in der Schule erlebt und gelernt haben.



Ereignisse im Jahresverlauf


Dezember 1995
Herr Harro Häfele erhält die Dankesurkunde des Landes anläßlich seines 25-jährigen Dienstjubiläums.
Mit einem ökumenischen Gottesdienst am 20.12.95 wird der Jahresabschluß gefeiert.

Januar 1996
Die Grundschule besucht das Weihnachtsmärchen des Theaters Baden-Baden „Die Schneekönigin“.

Februar
Mit Frau Susanne Melcher und Herrn Manfred Braun treten zwei neue Lehramtsanwärter ihren Dienst an.
Am 15.2.96 führt die Hauptschule einen Wintersporttag durch. In Hundseck wird gerodelt und Ski gefahren, die Schlittschuhläufer üben auf der Natureisbahn „Wiedenfelsen“.
Der Schüler Tobias Peter aus der Klasse 6 wird Stadtsieger bei den Hauptschulen im Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels.

März
Am 15. 3.96 besuchen alle Schüler der Grundschule in Gruppen das Philharmonische Orchester der Stadt Baden-Baden und erhalten so vor Ort einen außergewöhnlichen und sehr ansprechenden Musikunterricht.
Am 29.3.96 wird im Rahmen eines Festaktes das 25-jährige Jubiläum der Hauptschule gefeiert. Die zu diesem Anlaß erstellte Festschrift, die die vergangenen 25 Jahre Revue passieren läßt und auch einen Einblick in das aktuelle Geschehen gibt, wird dem interessierten Publikum vorgestellt.
Am Folgetag wird bei einem Tag der offenen Tür, Einblick in die moderne schulische Arbeit gegeben.

April
Am 17.4.96 gastiert das Gallitheater aus Freiburg mit dem Stück „Der Müllvollberg“. In Kooperation mit dem städtischen Umweltamt wird hier die Müllproblematik kindgerecht aufgearbeitet. Zu dieser Aufführung konnte die Schule wieder einmal junge Gäste aus den Kindergärten begrüßen.
Am 16.4.96 wird in einem ökumenischen Schulgottesdienst auf das Osterfest vorbereitet.

Mai
Wie schon feste Tradition nimmt die Schule am Malwettbewerb der Volksbank teil; die Preise werden den erfolgreichen Schülern durch Ortsvorsteher Hofmann und Schulleiter Kappenberger in Anwesenheit vom Leiter der Geschäftstelle Sandweier, Herrn Reinhold Mayer, übergeben. Die Schule erhält über den Förderverein einen Scheck über stolze 1000.-DM.
Am 17.5.96 erhält unsere katholische Religionslehrerin, Frau Astrid Horn, aus der Hand von Pfarrer Vornberger die Dankesurkunde des Ordinariats für das 25-jährige Dienstjubiläum.

Juni
In der Zeit vom 19.6. bis 21.6. unternimmt eine Schülergruppe aus den oberen Klassen der Hauptschule unter der Führung von Frau Heidi Fay und Herrn Arnold Manz zusammen mit dem Lehramtsanwärter Clemens Becker eine Radtour durch das Elsass.
Die Schule erhält einen dritten Preis, dotiert mit 500.- DM, bei der Verleihung des Umweltwettbewerbs der Stadt Baden-Baden für ihr Müllvermeidungsprojekt aus dem Vorjahr.

Juli
Am 6.und 7.Juli wird das Jubiläumsfest des Fördervereins mit tatkräftiger Unterstützung zahlreicher Vereinigungen Sandweiers gefeiert. Lesen Sie hierzu auch den Bericht des Fördervereins!
Am 16.7.96 findet ein ökumenischer Schulgottesdienst zum Schuljahresende in der Autobahnkirche statt.
Die schulische Abschlußfeier findet am 19.7.96 mit der Entlassung der Neuntkläßler und der Verabschiedung der Viertkläßler statt. Im Rahmen dieser Feier wird unser langjähriger Kollege, Herr Franz Kahles, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Auch für unseren Lehramtsanwärter, Herrn Clemens Becker, endet die Ausbildungszeit an der Schule Sandweier.

August
Während der Ferien erhält die Aula der Hauptschule einen Neuanstrich.

September
Am 7.9.96 erhält Frau Elfriede Bayer die Dankesurkunde des Landes für das 25-jährige Dienstjubiläum.
Am 14.9.96 werden die neuen ABC-Schützen im Rahmen einer kleinen Feier eingeschult.
Eine Tombola die von der Familie Streck, TV Gaststätte, durchgeführt wird, erbringt einen Gewinn von 500.-DM, der über den Förderverein der Schule zu gute kommt.
In der Zeit vom 23.9. bis 2.10.96 verbringen die Klassen 8 und 9 mit ihren Klassenlehrern, Frau Bayer und Herrn Kühn, eine interessante Zeit im Schullandheim Lüsen, Südtirol.

Oktober
Mit einem ökumenischen Schulgottesdienst am 1.10.96 im Gemeindesaal der evangelischen Friedensgemeinde feiern die Erstkläßler ihren Schulbeginn.
Am 7.10.96 tritt Herr Thorsten Armbruster seinen Dienst an der Schule an; er übernimmt vertretungsweise den Unterricht in der Klasse 3b.
Am 10.10.96 tagt der Schulausschuß des Stadtrates in Sandweier und berät die baulichen Erweiterungsmaßnahmen.
Der Elternbeirat konstituiert sich neu; alter und neuer Elternbeiratsvorsitzender ist Herr Hans-Jörg Fleig, Stellvertreterin Frau Christiane Stüber.
Auch der Schülerrat der SMV tritt neu zusammen und wählt aus seiner Mitte Alexandra Straub zur Schülersprecherin; als Stellvertreter Rafael Berger.
Durch Herrn Kahles initiiert werden an der Schule 130 Paar noch brauchbare Schuhe gesammelt und Kindern seiner rumänischen Herkunftstadt Tschanad zur Verfügung gestellt.
Bei seinem Betriebspraktikum bei der Fa. Rauch stellt Herr Erwin Droll unter großer materieller und personeller Mithilfe des Betriebes sechs Bühnenkästen für die Grundschule her.
Am 24,10.96 erfolgt die Preisverleihung des Luftballonwettbewerbs, der vom Elternbeirat während des Jubiläumsfestes durchgeführt wurde. Herr Fleig vom Elternbeirat und Frau Seifermann vom Förderverein überreichen die Preise. Auch die Schule geht dabei nicht leer aus; sie erhält aus dem Erlös eine Papierbindemaschine.

November
Der Zahn der Zeit nagt auch am Hauptschulgebäude, ein großes Fassadenelement muß aus Sicherheitsgründen abgehängt und restauriert werden.
Vom Förderverein erhält die Schule Lehr- und Lernmittel im Wert von über 7000.-DM. Damit können lange gehegte Wünsche erfüllt werden wie beispielsweise die Anschaffung einer Unterrichts-Videokamera, Experimentiersätze für die Grundschüler, eine Nähmaschine, eine Bindemaschine, ein Laminiergerät und anderes mehr.


Inhalt | Aktuell | Schule | Leitung | Kollegium | Gremien
Schüler | Angebote | Termine | Kernzeitenbetreuung | Schulpartnerschaft | Hilfe
Förderverein | Sandweier | Schulen BB | Links | Gästebuch